Hilfe für Minenopfer

Prothesenteile und Mobilitätshilfen, hergestellt durch Einheimische, teilweise durch Amputierte

IKRK - unser verlässlicher Partner

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hilft den Opfern in zahlreichen Gebieten kriegerischer Auseinandersetzungen mit medizinischen Massnahmen und Mobilitätshilfen. Die mine-ex Stiftung von Rotary konzentriert sich auf die Unterstützung der Bevölkerung in Kambodscha und Afghanistan.

Eine Vereinbarung mit dem IKRK stellt sicher, dass die gesammelten Gelder ohne jeden Abzug den Opfern zu Gute kommen. Eine Delegation des Stiftungsrates überzeugt sich jährlich auf eigene Kosten im Rahmen einer Informationsreise vor Ort über die Verwendung der eingesetzten Mittel.

In Kambodscha beliefert die von uns unterstützte Fabrik für Prothesenkomponenten sämtliche 11 orthopädischen Zentren im Land, die durch insgesamt 4 Hilfswerke betrieben werden, kostenlos mit den nötigen Prothesenbestandteilen.

Der Prothesenteile-Herstellbetrieb befindet sich in Phnom Penh in einem Gebäude, das seinerzeit durch das schweizerische Katastrophenhilfekorps erstellt worden ist. Das IKRK führt die technische und administrative Aufsicht vor Ort, und stellt sicher, dass die Gelder wirklich für den vorgesehenen Zweck eingesetzt werden. Von dort gelangen die Teile an die 11 verschiedenen orthopädischen Zentren, in denen aus den genormten Teilen individuell angepasste Prothesen (Ersatz für amputierte Glieder) und Orthesen (Stützapparate für gelähmte oder sonst geschädigte Körperteile) gefertigt werden.

Seit Beginn der mine-ex Aktivitäten im Jahre 1996 erhielten auf diese Weise bis Ende 2010 mehr als 40'000 Opfer gratis die notwendige Hilfe. Dies soll auch künftig so weitergehen. Wir sind uns bewusst, dass die Opfer unsere langfristige Unterstützung benötigen. Die wirtschaftliche Situation der Betroffenen wird auch weiterhin kritisch bleiben.

Weiter zu "IKRK - ein besonderer Appell"